knocoin

Hegel - Philosophen

Ainesidemos

Albertus Magnus

Anaxagoras

Anaximander

Anselm von Canterbury

Aristoteles

Arkesilaos

Bacon

Berkeley

B├Âhme, Jakob

Bruno, Giordano

Cicero

Demokrit

Descartes

Duns Scotus

Eckhart von  Hochheim

Epikur

Fichte

Gotama

Gorgias

Hegel, G.W.F.

Heraklit

Hobbes, Thomas

H├Âlderlin

Jacobi

Kant, Immanuel

Kapila

Karneades

Konfuzius

Laotse

Leibniz, Gottfried Wilhelm

Leukipp

Locke, John

Malebranche

Melissos

Montaigne

Montesquieu

Newton

Parmenides

Pascal, Blaise

Philon

Platon

Plotin

Proklos

Protagoras

Pyrrhon

Pythagoras

Rousseau

Schelling

Seneca

Sextus Empiricus

Sokrates

Solon

Spinoza

Thales

Thomas von Aquin

Voltaire

Xenophanes

Zenon

G.W.F. Hegel Philosophische
Grundbegriffe

Bestimmung der Geschichte der Philosophie  >

1. Gew├Âhnliche Vorstellungen ├╝ber die Geschichte der Philosophie  >
- Die Geschichte der Philosophie als Vorrat von Meinungen /  >

- Erkl├Ąrungen ├╝ber die Verschiedenheit der Philosophien) /  >

Verh├Ąltnis der Philosophie zur Religion   >>>

Gottesbeweise  >>>

Inhalts
-verzeichnis

Phil-Splitter
- Quelltexte

Hegel
- Quellen und Volltexte

Manfred Herok  2014

Phil-Splitter   .    ABCphilDE     .  Hegel Religion    .     Kunst&Wahn   .    Grundbegriffe   .    Herok Info

< >

                                G.W.F. Hegel
                           Vorlesungen ├╝ber die Geschichte der Philosophie 

hegel
220px-Anaximander

Gem├Ąlde Raffael >>>

    Start     /      ├ťbersicht

Anaximander

* um 610 v. Chr. in Milet;
ÔÇá nach 547 v. Chr. in Milet 

Freund des Thales.
Von ihm wird angef├╝hrt, er habe zuerst seine philosophischen Gedanken schriftlich verfa├čt: von der Natur,
von den Fixsternen, der Kugel - und anderes; etwas wie eine Landkarte, den Umfang (¤Ç╬Á╬»╬╝╬Á¤ä╬┐╬Ż)  des Landes und Meeres darstellend, verfertigt; auch andere mathematische Erfindungen gemacht, z. B. eine Sonnenuhr, die er in Laked├Ąmon errichtet, sowie Instrumente, worauf der Lauf der Sonne und die Bestimmung des ├äquinoktiums angegeben war, auch eine Himmelssph├Ąre

Vorsokratiker

ÔÇ×Wie oft das gr├Â├čte Gl├╝ck zerst├Ârt ein Augenblick!”

2. Anaximander

Er war gleichfalls ein Milesier und Freund des Thales.
Sein Vater hie├č Praxiades.
Die Geburt des Anaximander ist nicht genau bestimmt;
sie wird Ol. 42, 3 (610 v. Chr.) gesetzt1) ,
indem Diogenes Laertios aus Apollodor, einem Athenienser,
berichtet, er sei Ol. 58, 2 (547 v. Chr.) 64 Jahre alt gewesen und bald darauf gestorben, d. h. um die Zeit, als Thales starb, der,
wenn er im 90. Jahre gestorben, ungef├Ąhr 28 Jahre ├Ąlter als Anaximander gewesen sein mu├čte.
Von Anaximander wird erz├Ąhlt, da├č er in Samos gelebt hat beim Tyrannen Polykrates, wo auch Pythagoras und Anakreon versammelt waren. Von ihm wird angef├╝hrt, er habe zuerst 2) seine philosophischen Gedanken schriftlich verfa├čt: von der Natur,
von den Fixsternen, der Kugel - und anderes; etwas wie eine Landkarte, den Umfang (¤Ç╬Á╬»╬╝╬Á¤ä╬┐╬Ż)  des Landes und Meeres darstellend, verfertigt; auch andere mathematische Erfindungen gemacht, z. B. eine Sonnenuhr, die er in Laked├Ąmon errichtet, sowie Instrumente, worauf der Lauf der Sonne und die Bestimmung des ├äquinoktiums angegeben war, auch eine Himmelssph├Ąre.3)

Seine philosophischen Gedanken sind von wenig Umfang und gehen nicht zur Bestimmung fort. "Als Prinzip und Element setzte er das Unendliche" (Unbestimmte); "er bestimmte es nicht als Luft, noch Wasser, noch desgleichen etwas."4)
Der Bestimmungen dieses Unendlichen aber sind wenige:
╬▒) Es sei das Prinzip alles Werdens und alles Vergehens;
es entstehen aus ihm unendliche Welten (G├Âtter) und vergehen wieder in dasselbe.
- Das hat einen ganz orientalischen Ton.
- Als Grund, da├č das Prinzip als das Unendliche zu bestimmen sei, gebe er an: "weil es der fortschreitenden Erzeugung nie an Stoff fehlen d├╝rfe"5) ; "es enthalte alles in sich (¤Ç╬Á╬╣╬ş¤ç╬Á╬╣╬Ż) und regiere alles (¤ů╬▓╬Á╬Ż╬▒╬Ż) und sei das G├Âttliche,
Unsterbliche und Unverg├Ąngliche (╬▒╬╣ ¤ä╬┐¤ů¤ä╬┐ ╬Á╬╣╬Ż╬▒╬╣ ¤ä╬┐ ╬Á╬╣╬┐╬Ż ┬Ě ╬▒╬Č╬Ż╬▒¤ä╬┐╬Ż ╬│╬▒ ╬▒╬╣ ╬▒╬Ż¤Ä╬╗╬Á╬┐╬Ż)."6)
╬▓) "Aus dem Einen selbst scheidet Anaximander die Gegens├Ątze aus, die in ihm enthalten sind"7) , wie Anaxagoras, aber so unterschieden, da├č nach Anaximander alles zwar auch schon fertig im Einen ist, - aber unbestimmt (╬▒¤Ç╬Á╬╣╬┐╬Ż); seine Teile ├Ąndern sich, es selbst aber sei unver├Ąnderlich.8)
╬│) Wird gesagt, es sei der Gr├Â├če nach unendlich9) , nicht der Zahl nach, - wodurch Anaximander sich von Anaxagoras, Empedokles und den anderen Atomisten unterscheide, welche die absolute Diskretion des Unendlichen statuierten, aber Anaximander die absolute Kontinuit├Ąt desselben.

Aristoteles 10) im Anf├╝hren Verschiedener spricht auch von einem Prinzip, das nicht Wasser, nicht Luft sei, sondern "dichter als Luft und d├╝nner als Wasser". Viele haben diese Bestimmung auf Anaximander bezogen; es ist m├Âglich, da├č sie ihm geh├Ârt.

Der Fortschritt der Bestimmung des Prinzips als des Unendlichen liegt nun darin, da├č das absolute Wesen nicht mehr ein Einfaches, sondern ein Negatives, Allgemeinheit, eine Negation des Endlichen. Unendliche Allheit ist mehr, als wenn ich sage, das Prinzip sei das Eine oder Einfache. Zugleich, von der materiellen Seite angesehen, hebt Anaximander die Einzelheit des Elements des Wassers auf. Sein gegenst├Ąndliches Prinzip sieht nicht materiell aus, man kann dies als Gedanken nehmen; es erhellt aber sonst,
da├č er nichts anderes als die Materie ├╝berhaupt habe gemeint11)
- die allgemeine Materie.
Plutarch macht dem Anaximander einen Vorwurf daraus,
da├č "er nicht gesagt, was (¤ä╬») sein Unendliches sei, ob es Luft, Wasser oder Erde sei".
Denn indem sein Prinzip materiell sei, nimmt er ihm zugleich die Qualit├Ąt; "Materie kann aber eben nicht existieren und Wirklichkeit haben (╬Á╬╣╬Ż╬▒╬╣ ╬Á╬Ż╬Á╬│╬Á╬»╬▒)", als indem sie eine Qualit├Ąt hat.
Allein die Qualit├Ąt ist eben dies Verg├Ąngliche; die Materie,
als unendlich bestimmt, ist diese Bewegung, die Bestimmtheiten zu setzen, und da├č die Entzweiung als nichtige verschwinde. Hierin ist das wahre unendliche Sein zu setzen, - nicht in der negativen Grenzlosigkeit.
Diese Allgemeinheit, Negativit├Ąt des Endlichen ist aber nur unsere Bewegung. Bei der Beschreibung der Materie als des Unendlichen, - da├č dies ihre Unendlichkeit sei, scheint er nicht gesagt zu haben.

Weiter hat er gesagt, aus dem Unendlichen scheide sich das Gleichartige ab.
Das Unbestimmte ist so ein Chaos, in dem jedoch schon das Bestimmte, die Bestimmung ist, blo├č vermengt.
Die Abscheidung geschehe dann so, da├č das Gleichartige sich verbinde, sich von dem Ungleichartigen abscheide.12)
Dies sind jedoch arme Bestimmungen, die nur das Bed├╝rfnis zeigen, vom Unbestimmten zum Bestimmten ├╝berzugehen; dies geschieht aber hier auf unbefriedigende Weise.

In Ansehung der n├Ąheren Bestimmung, wie das Unendliche in seiner Entzweiung den Gegensatz bestimmt, so scheint ihm auch die Bestimmung des quantitativen Unterschiedes der Verdickung und Verd├╝nnung mit Thales gemeinschaftlich zu sein.
Die Sp├Ąteren bezeichnen den Proze├č des Ausscheidens aus dem Unendlichen als Hervorgehen: Anaximander lasse den Menschen aus einem Fisch werden 13) , hervorgehen aus dem Wasser auf das Land. Hervorgehen kommt auch neuerdings vor. Dies Hervorgehen ist ein Aufeinanderfolgen, eine blo├če Form, mit der man oft Gl├Ąnzendes zu sagen meint; aber es ist keine Notwendigkeit, kein Gedanke darin enthalten - viel weniger ein Begriff.

Aber es wird dem Anaximander von Stobaios14) in sp├Ąteren Nachrichten auch die Bestimmung zugeschrieben der W├Ąrme (Aufl├Âsung der Gestalt) und K├Ąlte, die Aristoteles15) erst dem Parmenides. Eusebios16) gibt uns aus einem verlorenen Werke des Plutarch von Anaximanders Kosmogonie noch etwas zum Besten,
was dunkel ist und Eusebios wohl selbst nicht recht verstanden hat. Es lautet ungef├Ąhr so:
Aus dem Unendlichen seien unendliche himmlische Sph├Ąren und unendliche Welten ausgeschieden worden;
ihr Verderben aber tragen sie darum in sich, weil sie nur durch best├Ąndiges Abscheiden seien.
- Indem das Unendliche das Wesen ist, so ist das Abscheiden Setzen eines Unterschiedes, d. h. einer Bestimmung oder eines Endlichen.
"Die Erde habe die Form eines Zylinders, dessen H├Âhe der dritte Teil seiner Breite sei.
Die beiden von Ewigkeit her befruchtenden Prinzipien des Warmen und Kalten schieden sich bei der Erzeugung dieser Erde ab, und darauf habe sich eine feurige Sph├Ąre um die die Erde umgebende Luft gebildet, wie die Rinde um einen Baum. Wie diese zersprungen und ihre St├╝cke in Kreise eingeschlossen worden, so seien so Sonne, Mond und Sterne entsprungen."
Daher nannte Anaximander auch die Sterne "radf├Ârmige, mit Feuer angef├╝llte Zusammenfilzungen der Luft".17)

Diese Kosmogonie ist so gut als die geologische Hypothese der Erdrinde, die zersprang, oder die Explosion der Sonne nach Buffon, der umgekehrt bei der Sonne anfangend die Planeten als Schlacken daraus entstehen l├Ą├čt.
Die Alten zogen die Gestirne in unsere Atmosph├Ąre hinein, da wir sie hingegen von der Erde absondern und die Sonne vielmehr zum Wesen und zur Geburtsst├Ątte der Erde machen, da umgekehrt die Alten eher aus der Erde sie hervorgehen lassen.
Die Sterne ruhen uns, wie die epikurischen seligen G├Âtter, ganz au├čer n├Ąherer Beziehung auf uns. Auf dem Gange des Entstehens steigt die Sonne als das Allgemeine herab, sie ist aber das der Natur nach Sp├Ątere; die Erde ist Totalit├Ąt, die Sonne ein Moment der Abstraktion.

 

 

1) M: Tennemann, Bd. I, S. 413

2) *Themistios bei Brucker (I, p. 478): doch wird dies auch wieder von anderen berichtet - dem Perekydes, der ├Ąlter als er.

3) M: Diogenes Laertios II, ┬ž 1-2

4) M: Diogenes Laertios II, ┬ž 1

5) M: Plutarch, De placitis philosophorum I, 3; Cicero, De natura deorum I, 10

6) M: Aristoteles, Physik III, 4

7) M: Aristoteles, Physik I, 4; Metaphysik XII, 2

8) M: Diogenes Laertios II, ┬ž 1

9) M: Simplicius zu Aristoteles, Physik (I, 2)

10) M: Metaphysik I, 8

11) M: Stobaios, Eclogae physicae, c. 11 (ed. Heeren)

12) M: Simplicius zu Aristoteles, Physik (I, 6)

13) M: Plutarch, Quaestiones convivales VIII, 8

14) M: Eclogae physicae, c. 24

15) M: Metaphysik I, 5

16) M: De praeparatione evangelica I, 8; Brucker, Historia critica philosophiae I, p. 487

17) M: Stobaios, Eclogae physicae, c. 25

 

Die Sieben Weisen

Anaximenes

Anaxagoras

 

(HEGEL: Vorlesungen ├╝ber die Geschichte der Philosophie)

 

Demokrits atomistischer Materialismus >>>
und das Geheimnis der Quantenwelt.   >>>

Von Thales bis Anaxagoras  >

A. Philosophie der Ionier  >
1. Thales /  >
2. Anaximander /  > 
3. Anaximenes  >

B. Pythagoras und die Pythagoreer  >
1. Das System der Zahlen / > 
2. Anwendung der Zahlen aufs Universum / > 
3. Praktische Philosophie  > 

C. Die eleatische Schule  > 
1. Xenophanes /  > 
2. Parmenides /  > 
3. Melissos /  > 
4. Zenon  > 

D. Philosophie des Heraklit  > 
1. Das logische Prinzip /  >
2. Die Weise der Realit├Ąt /  > 
3. Der Proze├č als allgemeiner und sein Verh├Ąltnis zum Bewu├čtsein  > 

E. Empedokles, Leukipp und Demokrit  > 
1. Empedokles /  > 
2. Leukipp und Demokrit  > 

F. Anaxagoras  > 
1. Das allgemeine Gedankenprinzip /  > 
2. Die Hom├Âomerien /  > 
3. Beziehung beider Seiten  > 

 

 ABCphilDE . Phil-Splitter . Hegel - Religion . - ├ästhetik . -Geschichte . -Quell-Texte . -Grundbegriffe . Kunst&Wahn . Herok info 

Ph├Ąnomenologie des Geistes

N├╝rnberger Enzyklop├Ądie

Wissenschaft
der Logik 

- objektive
- subjektive

Enzyklop├Ądie
der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse

Vorlesungen
 ├╝ber die Philosophie
der Religion

Vorlesungen
 ├╝ber ├ästhetik

Grundlinien der Philosophie des Rechts
 

Vorlesungen ├╝ber die Geschichte der Philosophie  /  >>> ├ťbersicht

Vorlesungen ├╝ber die Philosophie der Geschichte

[Hegel - Philosophen] [Laotse] [Konfuzius] [Gotama] [Solon] [Thales] [Anaximander] [Anaximenes] [Anaxagoras] [Pythagoras] [Xenophanes] [Parmenides] [Melissos] [Zenon] [Heraklit von Ephesos] [Leukipp] [Demokrit] [Protagoras] [Gorgias] [Sokrates] [Platon] [Aristoteles] [Theophrast,] [Zenon von Kition] [Philosophie der Stoiker] [Epikur] [Arkesilaos und Karneades] [Pyrrhon,Ainesidemos,Sextus Empiricus] [Philon] [Plotin] [Proklos] [Neuplatoniker] [Moses Maimonides] [Anselm-Anselmus] [Abaelard] [Petrus Lombardus] [Thomas von Aquino] [Johannes Duns Scotus] [Alexander von Hales] [Albertus Magnus] [Roscelin] [Walter von Montagne] [William Occam] [Buridan] [Julian v.Toledo] [Paschasius Radbertus] [Johann Charlier] [Raymund v.Sabunde] [Roger Bacon] [Raimundus Lullus] [Pomponatius] [Ficinus] [Gassendi, Lipsius, Reuchlin] [Cardanus] [Campanella] [Giordano Bruno] [Vanini] [Petrus Ramus] [Bacon von Verulam] [Jakob B├Âhme] [Descartes] [Spinoza] [Malebranche] [Locke] [Hugo Grotius] [Thomas Hobbes] [Newton] [Leibniz] [Berkeley] [Hume] [Rousseau] [Jacobi] [Kant] [Friedrich von Schlegel] [Fichte] [Schelling]




 

Loading

 

Abcphil.de

 

Phil-Splitter

counter.phil

since Jan 2013 
ABCphilDE/Phil-Splitter      > DETAILS

Flag Counter